Von Spuren und Träumen einer besseren Welt.

Ausstellungen

Von Spuren und Träumen einer besseren Welt.
Foto: Sarah Cords

Romantikerhaus: Von der Frühromantik bis zu Nietzsche

Thomas Ziegler die F.N.-Schlaufe Foto: Thomas Ziegler-Archiv

Dienstag bis Sonntag // 10.00 – 17.00 Uhr
Ort: Unterm Markt 12a

Die Dauerausstellung dokumentiert die Geschichte der Jenaer Frühromantik mit geistesgeschichtlichem Hintergrund für den Aufbruch einer jungen Generation von Dichtern, Literaturkritikern, Philosophen und Naturwissenschaftlern, die Jena zwischen 1785 und 1803 zu dem fortschrittlichsten geistigen Zentrum Deutschlands entwickelten. Die Sonderausstellung „Die F.N.–Schlaufe – Ernstes und Heiteres aus dem Leben des fabelhaften Friedrich Nietzsche“ umfasst Arbeiten des Malers Thomas Ziegler (1947–2014), der sich selbst als Rebell und Romantiker bezeichnete. In einer symbolisch wie surrealistisch aufgeladenen Bildsprache eröffnet er unerwartete und anspielungsreiche Zugänge zu Leben und Werk Friedrich Nietzsches.

Eintritt: Normalzahler_innen: 4,00 €; Altersrentner_innen: 3,00 €; Studierende (bis 26 Jahre): 2,50 €; [Gruppentarif: 2,50 €]

Sonderausstellung: »Das stärkste, was Morgen heute bietet« – Der Sturm in Jena

Walter Dexel Kopf 1 Foto: Kunstsammlung Jena

Dienstag, Mittwoch und Freitag // 10.00 – 17.00 Uhr
Donnerstag // 15.00 – 22.00 Uhr
Samstag und Sonntag // 11.00 – 18.00 Uhr

Ort: Kunstsammlung Jena, Markt 7

Eines der hiesigen Juwelen ist die Kunstsammlung. Dem Kurator Erik Stephan gelingt es seit Jahrzehnten, aufregende und weit über die Grenzen Thüringens wahrgenommene Ausstellungen zu organisieren. Die Sonderausstellung im September könnte kaum besser zum Konferenzthema passen. Der Berliner Galerist Herwarth Walden veranstaltete am 6. Juli 1924 im Jenaer Kunstverein die Ausstellung „Der Sturm – Gesamtschau“ mit Werken von Archipenko, Braque, Chagall, Delaunay, Klee, Kokoschka u.a. Die Ausstellung versucht eine Rekonstruktion der damaligen Leistungsschau.

Eintritt: Normalzahler_innen: 8,00 €; Altersrentner_innen: 5,00 €; Studierende (bis 26 Jahre): 4,00 €

Homestory Deutschland. Schwarze Biografien in Geschichte und Gegenwart

Homestory Deutschland Foto: Initiative Schwarze Menschen in Deutschland

Dienstag bis Donnerstag // 10.00 – 17.00 Uhr

Am Donnerstag, 26. September 2019, 16 Uhr gibt es außerdem eine geführte Tour durch die Ausstellung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort: Stadtteilbüro Lobeda, Karl-Marx-Allee 28, 07747 Jena (mit der Straßenbahn 1 oder 4 in 13 Minuten von Stadtzentrum/Löbdergraben erreichbar)

Homestory Deutschland ist ein kollektives Selbstporträt. Die Ausstellung zeigt Biografien von 27 Schwarzen Persönlichkeiten aus drei Jahrhunderten und ihre unterschiedlichen Lebenswege in Deutschland. Es geht um die Weitergabe von gelebter Erfahrung und die Darstellung eines verdrängten Teils deutscher Geschichte und Gegenwart, der durch die Erzählungen der Porträtierten präsent wird. Schwarze Perspektiven und Reflexionen, Beiträge und Verdienste erfahren dabei als Quelle eines vielstimmigen und gemeinschaftlichen Wissens eine besondere Würdigung. Die Ausstellung ist von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD e.V.) entwickelt.

Mehr Infos zur Ausstellung: homestory-deutschland.de

Das ganze Begleitprogramm zur Ausstellung findet sich unter: jenapostkolonial.noblogs.org
Den Flyer zur Veranstaltung gibt es zum Download.

Veranstalter_innen: Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V. (ISD), Bund Deutscher Pfadfinder_innen Thüringen e.V., decolonize jena!

Veranstaltet von:

Kolleg Postwachstumsgesellschaften
Logo Jena Kultur
Logo Friedrich-Schiller-Universität Jena
Logo Theaterhaus Jena
Logo Kursbuch Kulturstiftung
Logo LeseZeichen
Logo Kino am Markt
Logo Film e.V. Jena
Logo FreiRAUM Jena e.V.

Gefördert durch:

Logo Jena Lichtstadt
Logo Ernst-Abbe-Stiftung
Logo Freistaat Thüringen
Logo Landeszentrale für politische Bildung Thüringen
Logo Robert-Bosch-Stiftung
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang