Great Transformation

Buchpräsentationen

Mittwoch, 25. September 2019
Great Transformation
Foto: Sarah Cords

10.30 – 12.00 Uhr

Disembedded Markets. Economic Theology and Global Capitalism Inhalt einblenden
Disembedded Markets Foto: Routledge

Autor_in: Christoph Deutschmann

Routlegde, London 2019

Ort: Villa Rosenthal, Mälzerstraße 11, 07745 Jena

With the term “Economic Theology”, the book focuses on the manifest or latent presence of theological thought in economic theory, which it endeavors to explain from the perspective of social theory. Referring to Karl Polanyi, the author argues that the historical disembedding of markets evolving since the Great Transformation of the 19th century has created a condition of profound economic and social uncertainty that gave rise to the resurgence of theology in the context of economic theory. The argument unfolds in three steps: First, a systematic approach to analyze the historical process of market disembedding, which distinguishes between the territorial, social, material and temporal dimensions of disembedding is developed. Second, the author discusses the place of disembedded and self-regulated markets in a functionally differentiated modern society, arguing that the standard accounts of functional differentiation (in particular Luhmann) are neglecting the latent dominance of self-regulated markets over society. Third, it is shown, how the built-in asymmetries between self-regulated markets and their non-market environment give rise to two types of “vicious circles”, which constitute a key background of the present crises of global capitalism.  

13.00 – 14.30 Uhr

Degrowth / Postwachstum zur Einführung Inhalt einblenden
Degrowth Foto: Junius-Verlag

Autor_innen: Matthias Schmelzer, Andrea Vetter

Junius, Hamburg 2019

Ort: Großer Rosensaal, Fürstengraben 27, 07743 Jena

Degrowth oder Postwachstum ist ein dynamisches Forschungsfeld und Bezugspunkt vielfältiger sozial-ökologischer Bewegungen. Postwachstum ist nicht nur eine grundlegende Kritik an der Hegemonie des Wirtschaftswachstums. Es ist auch eine Vision für eine andere Gesellschaft, die angesichts von Klimawandel und globaler Ungleichheit Pfade für grundlegende Gesellschaftsveränderung skizziert. Dieser Band macht erstmals den Versuch einer systematischen Einführung. Er diskutiert die Geschichte von Wachstum und Wirtschaftsstatistiken und rekonstruiert die zentralen Formen der Wachstumskritik: ökologische, soziale, kulturelle, Kapitalismus-, feministische, Industrialismus- sowie Süd-Nord-Kritik. Und er gibt einen Überblick zu den wichtigsten Vorschlägen, Konzepten und Praktiken, die er zugleich politisch einordnet. Nach einer kurzen Vorstellung der Kernargumente durch die beiden Autor/innen wird das Buch kritisch kommentiert durch Stephan Lessenich (LMU München) und Barbara Muraca (Oregon State University) und es gibt Raum für ein Publikumsgespräch.

Kommentator_innen: Stephan Lessenich (München), Barbara Muraca (Eugene, US)

15.00 – 16.00 Uhr

Die Resonanzstrategie. Warum wir Nachhaltigkeit neu denken müssen Inhalt einblenden
Resonanzstrategie Foto: oekom-Verlag

Autor_in: Fritz Reheis

Oekom Verlag, München 2019

Ort: Kolleg „Postwachstumsgesellschaften“, Humboldtstraße 34, 07743 Jena

Vor dem Hintergrund einer „Ökologie der Zeit“ können die Konturen einer Postwachstumsgesellschaft zeitanalytisch gefasst werden. Zentrale Begriffe sind dabei System- und Eigenzeiten, Synchronisationsverhältnisse und Resonanzen. Diese Begriffe werden auf drei Ebenen konkretisiert und praktisch gewendet: natürliche Umwelt, soziale Mitwelt und personale Innenwelt. Dadurch können der Resonanzbegriff in seinem gesamten Potenzial erschlossen und die je spezifischen Halbverfügbarkeiten (Rosa) präzisiert werden. Diese zeitanalytische Perspektive kann eine zugleich konservative und revolutionäre praktische Alternative zur kapitalistischen Wachstumsgesellschaft begründen – eine Alternative, die der zwanghaften Steigerungslogik die Logik der Wiederkehr des Ähnlichen entgegensetzt.

16.15 – 17.15 Uhr

Ökonomie des Versorgens. Feministisch-kritische Wirtschaftstheorien im deutschsprachigen Raum Inhalt einblenden
Ökonomie des Vorsorgens Foto: beltz Verlag

Organisation: Prof. Dr. Ulrike Knobloch, Universität Vechta, stellt den von ihr herausgegebenen Sammelband vor.

Mitwirkende: Mitwirken werden alle an der Tagung teilnehmenden Beiträgerinnen und der Verlag Beltz Juventa.

Beltz Verlag, Weinheim Basel 2019

Ort: Kolleg „Postwachstumsgesellschaften“, Humboldtstraße 34, 07743 Jena

Geschlechterforschung ist in den Wirtschaftswissenschaften immer noch wenig selbstverständlich, obwohl international dazu seit Jahren geforscht wird. Der Fokus in diesem Band liegt auf den im deutschsprachigen Raum entwickelten Ansätzen feministischer Wirtschaftstheorie und Wirtschaftsethik. Wissenschaftlerinnen aus drei Generationen geben Einblick in ihre Zugänge zur feministischen Ökonomie, an denen sie meist schon viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte arbeiten. So wird das ganze Spektrum pluraler feministisch-kritischer Wirtschaftstheorie und -ethik, das sich auch unter dem Begriff Ökonomie des Versorgens fassen lässt, sichtbar und dokumentiert.

18.00 – 19.30 Uhr

Alternatives in a world of crisis Inhalt einblenden
Alternatives in a World of Crisis Foto: rosalux.eu

Herausgeber_innen: Global Working Group Beyond Development: Miriam Lang, Claus-Dieter König, Ada-Charlotte Regelmann

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Brussels April 2018

Organistator_innen: Ulrich Brand (Wien, AT), Miriam Lang (Quito, EC)

Ort: Kleiner Rosensaal, Fürstengraben 27, 07743 Jena

Our world is facing a multidimensional crisis arising from the very civilizational foundations that capitalist modernity is built on: economic growth, instrumental and destructive societal relations with Nature, a blind belief in science and technology and a rational, profit-maximizing, and individualistic understanding of humanity. These bases have not only produced a specific set of problems, including an unprecedented level of ecological destruction. They also shape the possible solutions that are envisioned and often only aggravate the status quo.

Since World War II, the narrative of development has been a very effective instrument in expanding capitalist and patriarchal/masculinist social and economic relations into the postcolonial world. In the name of development and modernization, a broad variety of other modes of being in the world and understanding it have been labeled as poor, backward, and obsolete. Seeking alternatives beyond development therefore means seeking alternatives beyond this civilization that has led us into this crisis, on a path that the postdevelopment perspective shares with the degrowth perspective.

This book, which is the result of a group effort, intends to contribute to the urgently needed collective inquiries taking into view new theoretical and political paradigms of social transformation. In six case studies from all over the world and one concluding chapter, it seeks to address simultaneously the complex relations between class, race, coloniality, gender, and Nature, as it is precisely their historical entanglements and interdependencies that configure the civilizational bases of the system we face.

Kommentator_innen: Ariel Salleh (Sydney, AU), Stephan Lessenich (München)

Sponsor_innen und Förder_innen

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang